Mehrtägige Touren

Unsere Mehrtagestouren führen uns direkt, ohne Strassen passieren zu müssen, zum Nationalpark Villarrica Ost. In diesem Teil des NP liegt der Vulkan Quetrupillan (2360m) auf einer imaginären Linie zwischen dem Vulkan Lanin an der argentinischen Grenze im Osten und dem Vulkan Villarrica im Westen. Er hat zahlreiche Nebenkrater, im eigentlichen Krater, befindet sich ein Gletscher.

Auf unseren Touren dorthin passieren wir alle Vegetationszonen, vom valdivianischen Regenwald mit seinen flechtenbehangenen alten Bäumen mit Bambusunterbewuchs, zum Araukarienwald, durch den krüppeligen Lengawald bis hinauf auf die baumlosen Wiesen am Fusse des Vulkans. Dort oben erwarten uns sandige Hochebenen, Lavalabyrinthe, schneebedeckte Pässe und Bergseen, die sich in verschiedenen Farben zeigen, eine faszinierende und beeindruckende Landschaft.

Ankunft auf der Ranch ist, wenn möglich, am Abend vor der Tour. Übernachtung, Abendessen und Frühstück sind im Preis inbegriffen.

Tour zum Fuss des Vulkans Quetrupillan, 2 Tage

1.Tag: Nachdem dem Frühstück reiten wir mit unseren bepackten Pferden bergauf, immer wieder mit Sicht auf die umgebenden Vulkane. Weiter geht es, durch einen märchenhaften, mit Flechten behangenen Südbuchenwald (Coihues), der sich besonders durch seine Stille auszeichnet , zum Araukarienwald, um am Ziel die schroffe Berglandschaft des Vulkans zu erreichen. Von dort geht es über Geröll und Lavafelder weiter zu einer kleinen Gruppe Auraukarien, an der wir unser Camp aufschlagen und die Pferden ihre wohlverdiente Ruhe grasend geniessen können. Abends kochen wir das Essen auf dem Lagerfeuer.

2.Tag: Am nächsten Morgen frühstücken wir zusammen am Feuer und geniessen noch einmal das Bergpanorama. Nachdem wir die Zelte verpackt haben, geht es von der Baumgruppe wieder zurück zur Ranch, wo ein kühles Bier auf uns wartet.

Dauer: 2 Tage (2 Übernachtungen(1xBlockhaus, 1x Zelt)

Kategorie: mittel

Preis: 250 Euro

Laguna azul, 3 Tage

Die ,"Laguna azul" liegt in einer Höhe von 1800 m im Altiplano des Vulkans Quetrupillan. Sie befindet sich inmitten vulkanischen Geländes und füllt mit ihrem Wasser einen Nebenkrater. In diesen 3 Tagen erleben wir die Natur der südlichen Anden in allen seinen Facetten. Von seinen verschiedenen Vegetationsstufen: vom Urwald bis hin zu Hochgebirgsmoosen, von sanften Hügeln bis zur schroffen Felslandschaft, von ausgetrockneten Vulkanaschefeldern bis zu Quellgebieten zeigt sich uns der Süden Chiles.
Ankunft auf der Ranch am Abend vor der Tour, Abendessen, Übernachtung im Blockhaus

1. Tag: Nach dem Frühstück beginnt der Ritt mit einem Aufstieg durch einen wunderschönen uralten Auraukarien Wald und führt recht schnell in den National Park. Wir reiten immer höher über einen Pass, dessen Ende uns schließlich über die Baumgrenze und an den Fuß des Vulkans Quetrupillan führt. Von dort geht es über Geröll und Lavafelder weiter zu einer kleinen Gruppe Auraukarien, die uns Unterschlupf für die erste Nacht in den Bergen bietet. Hier bauen wir das erstemal die Zelte auf, kochen das in den Satteltaschen mitgenommene Essen und schauen den Pferden zu, wie sie vor der beeindruckenden Bergkulisse grasen.

2. Tag: Morgens frühstücken wir zusammen am Feuer. Nachdem wir die Zelte verpackt haben, geht es von der Baumgruppe weiter zur Laguna Blanca. Sie heißt zwar "weiße Lagune", aber je nach Lichteinfall und Schmelzwassermenge ändert sie gerne auch mal ihre Farbe in Café oder sogar Rosa. Dies ist auch das Reich der Condore und wenn wir Glück haben, kreisen sie majestätisch über unseren Köpfen hinweg. 
Unser nächstes Camp wird an der Laguna Azul aufgeschlagen. Mit genügend Zeit und gutem Wetter kann man dort in das klare tiefe Wasser des Bergsees springen, bevor man sich abends am Feuer aufwärmt.

3. Tag: Wenn die Sonne langsam ihre nahen Strahlen über die Laguna Azul schickt, packen wir unser Camp und ziehen weiter an der Westseite des Mochos, also des Vulkan Quetrupillan, entlang. Mit toller Aussicht auf den schneebedeckten Vulkan Villarica treten wir langsam den Heimweg an. Wir durchkreuzen Felsschluchten und unsere Pferde müssen ein letztes Mal richtig klettern bevor wir die Ranch erreichen. Dort wartet ein kühles Bier auf uns.

Dauer : 3 Tage, 3 Nächte (1xBlockhaus, 2xZelt)

Kategorie: mittel-schwierig

Preis: 400 Euro

Umrundung des Vulkans Quetrupillan, 4 Tage


(über den Pass Richtung Vulkan Villarica)

1 Tag: Nach dem Frühstück beginnt der Ritt mit einem Aufstieg durch einen wunderschönen uralten Auraukarien Wald und führt recht schnell in den National Park. Wir reiten immer höher über einen Pass, dessen Ende uns schließlich über die Baumgrenze und an den Fuß des Vulkans Quetrupillan führt. Von dort geht es über Geröll und Lavafelder weiter zu einer kleinen Gruppe Auraukarien, die uns Unterschlupf für die erste Nacht in den Bergen bietet. Hier bauen wir das erstemal die Zelte auf, kochen das in den Satteltaschen mitgenommene Essen und schauen den Pferden zu, wie sie vor der beeindruckenden Bergkulisse grasen.





2. Tag: Von der Baumgruppe geht es weiter zur Laguna Blanca. Sie heißt zwar "weiße Lagune", aber je nach Lichteinfall und Schmelzwassermenge ändert sie gerne auch mal ihre Farbe in Café oder sogar Rosa. Dies ist auch das Reich der Condore und wenn wir Glück haben, kreisen sie majestätisch über unseren Köpfen hinweg.
Unser nächstes Camp wird an der Laguna Azul aufgeschlagen. Mit genügend Zeit und gutem Wetter kann man dort in das klare tiefe Wasser des Bergsees springen, bevor man sich abends am Feuer aufwärmt.

3. Tag: Der dritte Tag führt uns über einen Pass mit wunderschönem Blick auf das Tal und den mächtigen Mocho - das bedeutet "der Geköpfte" und ist der Mapuche-Name für den Vulkan Quetrupillan - Richtung Vulkan Villarrica. Hoch und runter, durch Araukarien Wälder und wieder hinaus über die Baumgrenze, werden wir eine atemberaubende Aussicht auf 5 Vulkane gleichzeitig haben, sowie den Weg der letzten Tage in weiter Ferne erblicken. Die letzte Nacht gebietet uns ein kleines verschrumpeltes, magisch anmutendes Wäldchen ein Zuhause.

4. Tag: Am nächsten Morgen führt der Weg uns steil den Berg runter, durch Bambusbüsche und leuchtende Blumen hinaus aus dem Nationalpark. Das letzte Ende Schotterstraße (übrigens das einzige Stück Straße während des gesamten Weges) führt dann vorbei an vereinzelten Höfen und macht Lust auf zuhause und eine warme Dusche.

Dauer: 4 Tage, 4 Nächte ( 1x Blockhaus, 3xZelt)

Kategorie: mittel

Preis: 550 Euro

Lagunentour 4 Tage


(mit Laguna blanca, Laguna Avutarda, Laguna azul)

1 Tag: Nach dem Frühstück beginnt der Ritt mit einem Aufstieg durch einen wunderschönen uralten Auraukarien Wald und führt recht schnell in den National Park. Wir reiten immer höher über einen Pass, dessen Ende uns schließlich über die Baumgrenze und an den Fuß des Vulkans Quetrupillan führt. Von dort geht es über Geröll und Lavafelder weiter zu einer kleinen Gruppe Auraukarien, die uns Unterschlupf für die erste Nacht in den Bergen bietet. Hier bauen wir das erstemal die Zelte auf, kochen das in den Satteltaschen mitgenommene Essen und schauen den Pferden zu, wie sie vor der beeindruckenden Bergkulisse grasen.

2. Tag: Wie ab nun jeden Tag frühstücken wir morgens zusammen am Feuer – falls die Nacht jemanden kalte Füsse beschert haben sollte, sind diese nach einem heissen Kaffee schnell vergessen. Nachdem wir die Zelte verpackt haben, geht es von der Baumgruppe weiter zur Laguna Blanca. Sie heißt zwar "weiße Lagune", aber je nach Lichteinfall und Schmelzwassermenge ändert sie gerne auch mal ihre Farbe in Café oder sogar Rosa. Dies ist auch das Reich der Condore und wenn wir Glück haben, kreisen sie majestätisch über unseren Köpfen hinweg.
Der Weg führt uns weiter zur Laguna Avutarda – ein Bergsee, der dieses mal nicht durch seine wechselnde Farbe sondern seine Reichheit an Flora und Fauna besticht. Diese Oase mitten in den rauen Lavarfeldern wird diesmal unser Nachtlager sein.

3.Tag: Weiter geht es über die auslaufenden Hügel des mächtigen Mocho - das bedeutet "der Geköpfte" und ist der Mapuche-Name für den Vulkan Quetrupillan - in Richtung Vulkan Villarrica.
Unser nächstes Camp wird an der Laguna Azul aufgeschlagen. Mit genügend Zeit und gutem Wetter kann man dort in das klare tiefe Wasser des Bergsees springen, bevor man sich abends am Feuer aufwärmt.

4. Tag: Am letzten Tag wird sich uns der Mocho, also der Vulkan Quetrupillan von seiner Westseite vorstellen. Mit toller Aussicht auf den schneebedeckten Vulkan Villarica treten wir langsam den Heimweg an. Wir durchkreuzen Felsschluchten und unsere Pferde müssen ein letztes Mal richtig klettern bevor wir die Ranch erreichen.

Dauer: 4 Tage, 4Nächte (1x Blockhaus, 3x Zelt)

Kategorie: mittel - schwierig

Preis: 550 Euro

Der Vulkan-und Lagunenritt, 10 Tage

1.Tag: Ankunft. Übernachtung im Blockhaus auf der Ranch.



2.Tag: 4-stündiger Kennenlernritt ins Tal mit Blick auf den Vulkan Quetropillan, Grillabend am Lagerfeuer. 



3. Tag.: Aufbruch zur Umrundung des Vulkans Quetrupillan
Nach dem Frühstück beginnt der Ritt mit einem Aufstieg durch einen wunderschönen uralten Auraukarien Wald und führt recht schnell in den National Park. Wir reiten immer höher über einen Pass, dessen Ende uns schließlich über die Baumgrenze und an den Fuß des Vulkans Quetrupillan führt. Von dort geht es über Geröll und Lavafelder weiter zu einer kleinen Gruppe Auraukarien, die uns Unterschlupf für die erste Nacht in den Bergen bietet. Hier bauen wir das erstemal die Zelte auf, kochen das in den Satteltaschen mitgenommene Essen und schauen den Pferden zu, wie sie vor der beeindruckenden Bergkulisse grasen.

4. Tag: Wie ab nun jeden Tag frühstücken wir morgens zusammen am Feuer – falls die Nacht jemanden kalte Füsse beschert haben sollte, sind diese nach einem heissen Kaffee schnell vergessen. Nachdem wir die Zelte verpackt haben, geht es von der Baumgruppe weiter zur Laguna Blanca. Sie heißt zwar "weiße Lagune", aber je nach Lichteinfall und Schmelzwassermenge ändert sie gerne auch mal ihre Farbe in Café oder sogar Rosa. Dies ist auch das Reich der Condore und wenn wir Glück haben, kreisen sie majestätisch über unseren Köpfen hinweg. Der Weg führt uns weiter zur Laguna Avutarda – ein Bergsee, der dieses mal nicht durch seine wechselnde Farbe sondern seine Reichheit an Flora und Fauna besticht. Diese Oase mitten in den rauen Lavarfeldern wird diesmal unser Nachtlager sein.

5. Tag: Weiter geht es über die auslaufenden Hügel des mächtigen Mocho - das bedeutet "der Geköpfte" und ist der Mapuche-Name für den Vulkan Quetrupillan - in Richtung Vulkan Villarrica. Unser nächstes Camp wird an der Laguna Azul aufgeschlagen. Mit genügend Zeit und gutem Wetter kann man dort in das klare tiefe Wasser des Bergsees springen, bevor man sich abends am Feuer aufwärmt.

6. Tag: Am letzten Tag wird sich uns der Vulkan Quetrupillan von seiner Westseite vorstellen. Mit toller Aussicht auf den schneebedeckten Vulkan Villarica treten wir langsam den Heimweg an. Wir durchkreuzen Felsschluchten und unsere Pferde müssen ein letztes Mal richtig klettern bevor wir die Ranch erreichen und ein kühles Bier, eine Dusche und ein warmes Essen auf uns warten.

7.Tag: Ruhetag, zur freien Verfügung. Einkaufsbummel im Touristenort Pucon oder Relaxen auf der Ranch. 

8.Tag: Tagestour durch den valdivianischen Regenwald zu einer fantastischen Aussicht auf die umgebenden Vulkane und Bergpanorama

.

9.Tag: Zeit für Freizeitaktivitäten (teilweise gegen Entgelt über externe Anbieter), z.B. Abseilen am Wasserfall, ein Bad in den Thermalbädern oder Wandern im Naturpark auf gut markierten Urwaldpfaden. 


10.Tag: Frühstück, Abreise

6 Reittage je 4 - 7 Std. /

Leistungen:

10 Tage/ 6 Nächte im DZ auf der Ranch, 3 Zeltübernachtung (2-Personenzelt), Gepäcktransport teilweise auf Packpferd und in Satteltaschen.

Vollpension, Sammeltransfer ab/bis Pucon (nächster Flughafen Temuco, von dort Transferbusse nach Pucon, ca. 14 Euro), Eintritt Nationalpark.

2-3- sprachige Guides

Termine: 05.01. -14.01.19 / 05.02. -14.02.19

Preis: 2000 Euro